Crypto Fund AG has entered into a cooperation with Blue Lakes Advisors SA

Crypto Fund AG, a subsidiary of Crypto Finance AG and one of the leading crypto asset investment managers for collective investment products, has entered into a cooperation with Blue Lakes Advisors SA.

The crypto asset space is a rapidly evolving landscape, with more than 300 investment funds established, managing upwards of US$ 5 billion. While the regulatory environment and custody aspects of crypto assets continue to progress and market volatility is much discussed, there is a general agreement that crypto and tokenized assets will become an independent asset class and the underlying blockchain technology will be one of the disruptive innovations in the years ahead.

With their key staff’s background in traditional asset management and expertise in crypto assets, Crypto Fund AG is one of the first companies to set up investment fund structures for institutional and professional clients. Storing the assets with a reliable custodian, using a reputable fund administrator, well-known domiciles and jurisdictions when initiating crypto investment products, are all factors paving the way for investments by the less-tech savvy, but forward-thinking investors.

The team of Blue Lakes Advisors will bring a wide range of experience and expertise to the fund selection and distribution activities, as well as advancing the understanding by investors of this emerging field. Mixing and matching traditional and alternative investment modes will be the way that the crypto space will gain increasing acceptance by mainstream investors.

About Blue Lakes Advisors

Blue Lakes Advisors is a Swiss company advising financial institutions in Europe and in the Middle East. Based in Geneva and Lugano, we are a small and proactive advisory boutique, a multiple solutions provider for investments. The combined skills of our advisors represents decades of experience in banks and financial services, including high-level management positions and encompassing a wide range of asset classes. Benefiting from our vast network, we have expertise in structuring financial solutions and adapting them to qualified investors throughout the world.

Crypto Finance Investment Forum

We would like to thank everyone for attending our first Crypto Finance Investment Forum last week. It was a pleasure to welcoming our exclusive guests and we loved every minute of discussing the blockchain and its implications in case of crypto assets. We hope that everyone had an insightful evening with a lot of useful information, and of course, fun.

We would also like to thank our renowned specialists from traditional banking as well as from the new crypto world. On the one hand our honourable Board Member, Raymond J. Baer and on the other hand, Daniel Gasteiger, Nicolas Brand and our great moderator Amanda Kayne.

We compiled here after several pictures of our event and we are pretty much looking forward to our next Crypto Finance Investment Forum.

Thanks for helping to make the Crypto Finance Group and the entire Crypto Nation a success!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Crypto Finance Group celebrates its first birthday

I am very pleased to announce that today is the one-year anniversary of the Crypto Finance Group. It was on June 20, 2017 that we first announced ourselves and began on our journey. The past year has been an intense journey, and to be honest, we have been so busy that we almost missed our birthday.

One year ago today, we set out on an adventure to transfer the structures familiar from traditional banking to the young and exciting market of crypto assets. Thanks to our great clients, partners, colleagues, shareholders, and family and friends, we are now celebrating the completion of our first year in business. We have built many great relationships and partnerships, and we are looking forward to strengthening them even further.

We have built an amazing team with a positive entrepreneurial mind-set. It is this mind-set that allows our team to prosper and to take risks; to build a company from scratch, and to do work that has never been done before. Together, we have overcome many obstacles, worked really hard, and launched three separate entities: Crypto Fund AG (Asset Management), Crypto Broker AG (Trading), and Crypto Storage AG (Storage) were built up in laser-like time of just twelve months.

Today, we want to share a bit of perspective on what we have achieved over the last twelve months:

  • The Crypto Finance Group is a Swiss-registered financial group providing clients with full market access within the crypto asset universe. We successfully closed our Seed and series A round financing, and raised more than CHF 18.5m.
  • From idea to full-fledged company, the Crypto Finance Group has grown to include more than 35 highly-qualified internal experts with extensive traditional banking experience in the fields of managing assets, trading and security, as well as 12 external IT developers.
  • Crypto Fund AG and Crypto Broker AG became SRO Members with VQF – to ensure compliance with KYC and AML requirements.
  • Crypto Broker AG maintains partnerships with more than 10 of the global leading exchanges, and covers all the important crypto assets relevant to more than 95% of the global crypto market capitalisation.
  • The number of clients that Crypto Broker AG has onboarded exceeds our expectations. These clients include banks, asset managers, family offices, foundations, ICOs, and institutional investors, and we provide them full access to the world of crypto assets.
  • Crypto Broker AG is capable of managing large trading flows automatically thanks to API-connections to the leading exchanges, OTC desks, and an algo-based automated order management system. The proprietary brokerage platform was built in roughly 8 000 IT development hours together with our external developers, and is setting new standards in both the old and the new world.
  • Crypto Storage AG developed a unique storage solution that sets new standards in terms of security, usability, and the reduction of operational risk.
  • Crypto Storage AG went live in April, and, as of today, enables the storage of 57 cryptocurrencies out of the Top100 by market capitalisation. With this solution we are able to solve one of the last remaining issues in the crypto space: security.
  • Crypto Fund AG received the FINMA distribution license for foreign funds in Switzerland.

 

Although we have already achieved important milestones, we continue to challenge the status quo. We will also continue to leverage ourselves to drive innovation in an emerging market we profoundly understand and where we can make a significant contribution. Our Group aims to continue leading in the crypto space, while more and more investors and financial services providers are still waking up to the opportunity. We are well prepared to extend our journey by providing access and forging new pathways of navigation. We are looking forward to a tremendous second year in business.

Thanks for helping to make the Crypto Finance Group and the entire Crypto Nation a success!

« To the moon »

Yours sincerely,

Jan Brzezek
CEO & Founder Crypto Finance Group

 

Switzerland is leading blockchain regulation, says Jan Brzezek

The CEO and co-founder of Crypto Finance, Jan Brzezek, was disappointed by the Consensus 2018 conference in New York last week. The event, one of the most important blockchain summits, didn’t offer any news that pushed crypto currency value up again, according to Brzezek. But this only emphasized Switzerland’s importance in cryptocurrency. Brzezek praises Swiss regulators, who, for instance, set guidelines for initial coin offerings, and he hopes that other countries will soon follow suit.

Source: CNN Money Switzerland

Crypto Storage AG und Securosys stellen Blockchain-Storage für Banken vor

Ein gemeinsam von der Crypto Storage AG und Securosys entwickelter Speicher für Kryptowährungen und andere Blockchain-Assets steht kurz vor dem Start, gaben die beiden Unternehmen am 23. April in einer Pressemeldung bekannt.

Die Storage-Lösung, welche laut den Betreibern weder auf Backend- oder Frontend-Sicherheit für die Verwaltung von Crypto-Assets angewiesen sein soll, befinde sich aktuell in der Verhandlungs- und Implementierungsphase mit mehreren Schweizer Banken. Nach der aktuellen Pilotphase soll das System dann vollständig in Betrieb gehen.

Wie die Unternehmen betonen, soll der Blockchain-Speicher besonders auf die Bedürfnisse von institutionellen Anlegern zugeschnitten sein und sich gut operationell Skalieren lassen. Vom Start weg soll der Dienst in der Lage sein, mehr als 80 Prozent der gesamten Marktkapitalisierung an Crypto-Assets zu verwahren.

Betrieben wird der Blockchain-Speicher von der Crypto Storage AG, die für den Dienst 2017 durch die Crypto Finance Group gegründet worden war. Securosys tritt dabei als Technologiepartner auf, der das Konzept des Blockchain-Speichers technisch realisiert.

Der Crypto-Storage soll sicherer als klassische Wallet-Dienste und auch als Cold-Storage-Lösungen sein und gleichzeitig den Vorteil von Skalierbarkeit bieten. Möglich werde dies, so die Pressemeldung, durch einen sogenannten „redundanten HSM-Cluster“ bei dem jede einzelne Transaktion nach institutionellen Standards wie sie bei Banken üblich sind, überprüft werde.

Für hohe Sicherheit setzen institutionelle Kunden bislang verstärkt auf Cold-Storage-Lösungen. So gab etwa Mitte März der Goldhandelsriese Goldmoney bekannt, seinen Cold-Storage-Dienst auf Ethereum (ETH) und Bitcoin Cash (BCH) auszudehnen.

Source: Cointelegraph.de

Crypto Finance: Go-live der weltweit sichersten Crypto-Storage-Lösung aus der Schweiz

Zug / Zürich – Crypto Storage AG und Securosys SA überzeugen institutionelle Investoren weltweit mit der sichersten Storage-Lösung für Crypto und Blockchain Assets. Von Beginn an können mehr als 80% der gesamten Marktkapitalisierung verwahrt werden. Gegenwärtig sind mehrere Schweizer Banken in der Verhandlungs- und Implementierungsphase.

Nach eingehender Prüfung durch potenzielle Kunden ist die Crypto-Storage-Lösung die erste Wahl für Finanzinstitute wie Banken, Vermögensverwalter und Crypto-Stiftungen, da sie bereits BTC, BCH, LTC, ETH, ETC und alle ERC20 verwahren kann. Neue Währungen wie XRP, DASH und IOTA werden voraussichtlich im Wochentakt hinzugefügt.

Eine weitere Besonderheit sind die fein abgestimmten Zutrittskontrollfunktionen. Sie gehen weiter als das einfache „m von N“ und stehen unabhängig der Eigenschaften der jeweiligen Blockchain zur Verfügung. Die Regeln wurden von der Art und Weise inspiriert, wie sie bei unseren institutionellen Kunden für die operationelle Skalierbarkeit verwendet werden. Dies ist ein unverzichtbares Merkmal, auf das institutionelle Kunden gewartet haben.

Die mit einem neuen Sicherheitsparadigma entwickelte Storage-Lösung, die aus der exklusiven Partnerschaft zwischen der Crypto Storage AG und Securosys SA hervorgegangen ist, verfügt über dedizierte und redundante Geräte. Darüber hinaus ist die Software nicht auf Backend- oder Frontend-Sicherheit für den sicheren Zugriff und die Verwaltung von Crypto Assets angewiesen. Alle Transaktionen werden unabhängig geprüft und auf dedizierter manipulationssicherer Hardware genehmigt. Derzeit wird die Plattform strengen Tests mit Pilotkunden unterzogen und nächsten Monat vollständig in Betrieb gehen.

Robert Rogenmoser, CEO von Securosys, sagt: „Wir freuen uns, dass die Crypto Storage AG unser Partner bei der Implementierung unserer Hardware-Sicherheitsmodule im Blockchain-Bereich sein wird. Die erweiterte Funktionalität unserer Enterprise-Primus HSMs wird nicht nur die Sicherheit und Redundanz erhöhen, sondern auch die Handhabung von Crypto Assets und den Betrieb von Blockchain-Systemen vereinfachen“.

Jan Brzezek, CEO der Crypto Finance Gruppe ergänzt: „Mit Securosys haben wir einen Technologiepartner gefunden, der unseren institutionellen Kunden eine Hardware-Sicherheitslösung auf höchstem Niveau bietet und wir unseren Kunden damit eine neue Plattform für Crypto Assets offerieren können, die über das bisherige Angebot und die Anforderungen institutioneller Investoren hinausgehen. “

Der Schlüssel zur sicheren Aufbewahrung von Crypto Assets: Um auf das Wallet mit Ihren Crypto Assets zugreifen zu können, benötigen Sie einen privaten Schlüssel. Oder aus einer anderen Perspektive betrachtet: Wer Ihren privaten Schlüssel kennt, kann auf das Wallet mit Ihren Crypto Assets zugreifen. Und das bedeutet, dass das Verwahren Ihres privaten Schlüssels auf dem PC oder Mobiltelefon nicht sicher ist. Sie können kompromittiert werden. Als eine Alternative drucken viele Leute ihren privaten Schlüssel auf einem Blatt Papier aus oder speichern ihn auf einem USB-Stick – auch bekannt als „Cold Storage“. Diese Lösung ist weder sicher noch skalierbar. Wenn Sie dieses Blatt Papier oder den USB-Stick verlieren, werden Ihre Vermögenswerte für immer verloren sein. Die Lösung besteht darin, Ihre privaten Schlüssel auf einem dedizierten System zu speichern: einem redundanten HSM-Cluster (Hardware Security Module). Die Lösung von Crypto Storage und Securosys bietet Ihnen sogar zusätzliche Sicherheit, da jede einzelne Signatur einer Transaktion erfordert, dass Regeln nach institutionellen Standards, unabhängig von der Sicherheit des Backends, überprüft werden.

Neuzugang:
Es freut uns ebenfalls dass Stijn Vander Straeten per sofort das Team bei Crypto Finance verstärken wird. Stijn Vander Straeten war zuvor als CEO bei der FLYNT Bank AG tätig und wird seine langjährige Erfahrung in der Finanzindustrie einbringen. Gemäss Crypto Finance zeichnet sich Vander Straeten durch « ausserordentliche Kenntnisse im Bereich der strategischen und operationellen Ausrichtung » aus. Er übernimmt die Position des CEO der Crypto Storage AG. (Crypto Finance AG/mc/ps)

Über Crypto Storage AG
Teil der Crypto Finance Gruppe, die bei der Vereinigung von traditionellem Banking mit Blockchain- und Crypto Assets führend ist.
Crypto Finance ist eine im Juni 2017 gegründete Finanztechnologie-Holding. Die Gruppe bietet über ihre drei Tochtergesellschaften, die Crypto Fund AG (Asset Management), die Crypto Broker AG (Trading) und die Crypto Storage AG, welche eine proprietäre Lösung anbietet um Ihre privaten Schlüssel sowohl physisch als auch digital sicher zu verwahren. Ziel der Crypto Finance AG ist es, einen positiven Beitrag zur Verbreitung und Etablierung der Blockchaintechnologie und Crypto Assets zu leisten. Die Crypto Finance Gruppe hat Büros in Zürich und ihren Sitz im Zuger Crypto Valley, das wohl weltweit grösste Ökosystem von Unternehmen und innovativen Organisationen, die sich mit der Blockchain-Technologie befassen.
Um mehr über die Crypto Storage AG zu erfahren, besuchen Sie bitte: https://www.cryptofinance.ch/services/storage

Über Securosys SA
Securosys SA ist eine Technologiefirma, die sich der Sicherung von Daten und Kommunikation verschrieben hat. Wir entwickeln, produzieren und vertreiben Hardware, Software und Dienstleistungen, mit denen Daten und deren Übertragung geschützt und verifiziert werden. Unsere Produkte stammen aus der Schweiz und von geprüften Partnern aus Europa. Wir legen grossen Wert auf eine gesicherte Lieferkette. So gibt es keinerlei Möglichkeiten für Hintertüren. Die Securosys-Produktepalette wird von unseren erfahrenen Experten entwickelt und in Zusammenarbeit mit vertrauenswürdigen Partnern hergestellt. Ein wichtiges Element in unserem Repertoire sind unsere multifunktionalen digitalen Schlüsseltresore, die Hardware Security Module (Primus HSM). Neben den HSM gehören verwandte Lösungen wie HSM as a Service, VPN-Systeme für vollständig verschlüsselte Kommunikation sowie Link- bzw. Netzwerkverschlüssler zu unserem Portfolio.
Um mehr über die Securosys SA zu erfahren, besuchen Sie bitte: https://www.securosys.ch/

Source: Moneycab

Handel mit Privacy Coins

Auf dem Radar der Standortförderer sind sie noch gar nicht aufgetaucht: Kryptowährungen, die ihren Eigentümern komplette Anonymität versprechen. Wie gefährlich werden sie dem Swiss Banking?

 

Für eine Zahlungsüberweisung sind das recht ungewöhnliche Requisiten. Radioaktiver Abfall aus Tschernobyl, ein Geigerzähler, ein speziell abgeschotteter Laptop, und nicht zuletzt ein Kleinflugzeug – und das nur für den Zugangscode.

Allerdings ist hier auch von keinem gewöhnlichen Zahlungsmittel die Rede. Wie das Branchen-Portal «Motherboard» berichtete, hatten zwei amerikanische Computer-Wissemschafter die ganzen Utensilien aufgetrieben, um neue Schlüssel für die Kryptowährung Zcash zu besorgen. Damit diese noch sicherer, noch anonymer wird, als sie es bereits ist.

 

Ein grosses Stück vom Offshore-Kuchen?

Denn just Anonymität ist heute ein rares Gut, gerade auch für Leute, die gut bezahlen können. Mit dem amerikanischen Steuergesetz Fatca und dem automatischen Austausch von Daten (AIA) sind Bankkunden gläsern geworden. Die Schweiz, immer noch der wichtigste Offshore-Finanzplatz weltweit, hat beide Richtlinien umgesetzt und sich der Weissgeld-Strategie verschrieben.

Geld entgegennehmen und schweigen – das ist somit keine Strategie mehr für hiesige Banken. Wohl aber für die Anbieter von Kryptowährungen wie Zcash, Monero oder Dash, welche die moderne Verschlüsselungstechnik absichtlich auf die Spitze treiben.

Zcash etwa verfügt über den Schlüssel «zk-SNARKs», mit dem sich Herkunft, Höhe und Empfänger der Zahlung komplett verbergen lassen. Das macht Zcash & Co laut dem renommierten Krypto-Investmenthaus Greyscale zum « Schweizer Bankkonto in der Westentasche».

Und dafür sieht Greyscale in einem Analysepapier eine gewaltige Nachfrage: Zcash könne bis im Jahr 2025 rund ein Zehntel der auf 10’000 Milliarden Dollar geschätzten Offshore-Vermögen anziehen (siehe Grafik unten). Trifft die steile These zu, müsste hierbei auch das Swiss Private Banking bluten.

 

Nicht auf dem Radarschirm

In den Bankenhochburgen Zürich und Genf deutet aber noch wenig daraufhin, dass die Super-Kryptowährungen auf dem Radar aufgetaucht sind. Julius-Bär-Chef Bernhard Hodler etwa verglich Investments in Bitcoin & Co kürzlich mit Gambling und brachte damit die Skepsis zum Ausdruck, mit der führende Private Banker das Treiben im Kryptolager beäugen. In grossen Schweizer Geldhäusern wurden Kryptoprojekte schon beerdigt mit der Begründung, dafür gebe es kein Kundeninteresse.

Andernorts ist man diesbezüglich sensibler. «Es gibt bestimmt Personen, die ihre Vermögen über Kryptowährungen anonymisieren wollen», sagt Jan Brzezek gegenüber finews.ch. Der Chef und Mitgründer des Zuger Startup Crypto Finance bietet seinen Kunden die Möglichkeit, in digitale Devisen zu investieren, sie zu handeln und zu verwahren.

Doch Zcash ist nicht im Angebot von Brzezek: «Crypto Finance handelt und investiert nicht in anonymisierte Token und Coins, bei denen die primäre Funktionalität potenziell missbräuchlich genutzt werden kann», erklärt er den Entscheid.

 

Anfällig für Geldwäscherei

Der schlechte Leumund der komplett anonymisierten Kryptodevisen könnte sich denn auch als wichtigster Stolperstein bei ihrem Aufstieg erweisen. Zcash & Co gelten als anfällig für kriminelle Zwecke – schon beim weniger stark verschlüsselten Bitcoin haben Behörden laut vor Geldwäscherei gewarnt.

«Die Investoren können Zcash & Co wohl auch künftig untereinander handeln, weil Börsen vor diesem Geschäft zurückschrecken. Das verhindert Skaleneffekte», erklärt der Crypto-Finance-Chef. Dass die anonymisierten Devisen einfach so verschwinden, daran glaubt Brzezek aber auch nicht: «Die Volumen und die Bedeutung von Zcash oder Monero werden zunehmen.»

 

Source: finews.ch

UBS lockt mit Dividenden und Aktienrückkauf

Die UBS hat im vergangenen Jahr wegen eines Sondereffekts durch die US-Steuerreform weniger verdient. Unter dem Strich brach der Gewinn von 3,2 auf 1,2 Milliarden Franken im Jahr ein. Zudem senkte die Schweizer Großbank ihre längerfristigen Ertragsziele leicht, schreibt das Manager Magazin. Allerdings will die UBS ihre Aktionäre über stetig steigenden Dividenden und Aktienrückkäufe an ihren Gewinnen beteiligen: In den kommenden drei Jahren soll die Dividende im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich steigen. Zudem will die UBS eigene Aktien für bis zu zwei Milliarden Franken zurückkaufen. Für das vergangene Jahr sollen die Eigentümer eine acht Prozent höhere Dividende von 65 Rappen erhalten. Die UBS gibt Aktionären Zucker, titelt Börse-ARD. Weniger gute Nachrichten gibt es für die Beschäftigten: Der Job bei der größten Bank der Schweiz ist gerade etwas weniger attraktiv geworden, verrät Finews. Nach der Credit Suisse setzt auch die UBS bei ihrer Pensionskasse die Stellschraube an. So wird der Umwandlungssatz gesenkt, das ordentliche Pensionierungsalter und die Arbeitnehmerbeiträge werden erhöht und das Alterssparen beginnt früher.
Die Möglichkeit, mit der Ausgabe von Digitalwährungen leicht Geld zu verdienen, hat einige dubiose Emittenten angelockt. Trotz zweifelhafter Praktiken soll in der Schweiz nun ein Kryptowährungsfonds entstehen, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Dahinter steckt Jan Brzezek, der zuvor in den Diensten der Investmentbank UBS stand. Für den Verwaltungsrat seines Unternehmens konnte Brzezek bekannte Namen aus der Schweizer Finanzwelt gewinnen – etwa Raymond Bär, Ehrenpräsident der Julius Bär Gruppe, meldet die Welt. Banken, Notenbanken und Regierungen wollen mit Bitcoin nichts zu tun haben und ihn so schnell wie möglich loswerden. Einige von ihnen entwickeln deshalb ihr eigenes digitales Geld. Aber nicht alle Projekte sind seriös, warnt die Wirtschaftswoche. Unterdessen stehen die digitalen Währungen erneut unter Druck – keine zwei Wochen nach dem letzten starken Einbruch. Experten prophezeien sogar Kursverluste von bis zu 90 Prozent. Das Handelsblatt verrät, was den Kryptowährungen zu schaffen macht. Die schwedische Großbank Nordea ist das Risiko von Bitcoin und Co zu groß: Sie hat ihren Angestellten den Handel mit Kryptowährungen wegen zu hoher Risiken verboten, meldet Bloomberg.

Source: Handelsblatt